Sie sind hier: Startseite » Therapiemethoden

Trager 192

Hinter der Bezeichnung Trager verbirgt sich eine Bewegungs- und Wahrnehmungsschulung, bei der durch sanfte, rhythmische Körperarbeit Entspannung und eine neue Form von Körperbewusstsein erreicht werden.

Die Trager-Methode geht auf den amerikanischen Physiotherapeuten und Arzt Milton Trager (1909-1997) zurück. Aufgrund einer angeborenen Wirbelsäulendeformierung hatte Trager eine eher schwache und kränkliche Konstitution. Dennoch wurde er zum Athleten, arbeitete als Tänzer, Akrobat und Berufsboxer. Eines Tages massierte er mit einer speziellen Form der Körperarbeit erfolgreich die Verspannungen seines Boxtrainers weg. In der Folge behandelte er auch andere Menschen mit Schmerzen – die Trager-Methode war geboren. Trager liess sich zum Physiotherapeuten ausbilden und studierte im Alter von 40 Jahren Medizin. Zwanzig Jahre lang praktizierte er als Allgemeinmediziner mit Schwerpunkt Rehabilitation auf Hawaii und verfeinerte während dieser Zeit kontinuierlich seine Methode der Bewegungsschulung. Seit 1980 gibt es in Kalifornien das Trager Institut für Psychophysische Integration und Mentastics, dessen Ausbildungsprogramm für alle Trager-Therapeuten Voraussetzung ist. Seit Anfang der 1980er Jahre ist die Trager-Ausbildung auch in der Schweiz möglich.

Das Ziel einer Trager-Behandlung ist es, durch sanfte Bewegungen nicht nur den Körper, sondern auch den Geist zu entspannen. Das Bewegen von Muskeln und Gelenken soll dazu dienen, auch tiefsitzende seelische Muster und Verspannungen zu lösen und einen optimalen Gewebezustand zu erreichen. Festgefahrene Verhaltensmuster können so durchbrochen und durch positive Verhaltensweisen ersetzt werden. Der Patient „lernt“ eine erhöhte körperliche Beweglichkeit und Leichtigkeit kennen, die zusätzlich eine bessere innere Balance und eine gesteigerte Vitalität bewirken.

Quelle: EMR Schweiz

Notwendige Ausbildungsdauer in Std. für die Krankenkassenanerkennung in der Schweiz:

Methodenausbildung: 200
Schulmedizinische Ausbildung: 150

EMR-Methode Nr. 192

 

 

nach oben