Sie sind hier: Startseite » Therapiemethoden

Moxa / Moxibustion TCM 124

Moxa oder Moxibustion ist eine Therapiemethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), bei der Akupunkturpunkte durch glimmendes Beifusskraut erwärmt werden.

Ebenso wie die Akupunktur gehört die Moxibustion zu den ältesten Therapieformen der TCM. Eine systematische Erfassung des Wissens über Akupunktur und Moxibustion findet sich in einem der Standardwerke der TCM, dem „ABC der Akupunktur und Moxibustion“, das etwa um das Jahr 260 n. Chr. von dem Arzt Huang-Fu Mi verfasst wurde. Auch in Korea und Japan war die Moxabehandlung bekannt, zum Beispiel berichteten jesuitische Mönche Ende des 16. Jahrhunderts aus Japan über „das Brennen“ von Akupunkturpunkten. In Europa wurde Moxa im 17. Jahrhundert durch ein Buch des niederländischen Pfarrers Hermann Buschoff bekannt. Während seiner Tätigkeit in Taiwan und Indonesien litt er unter schweren Gichtanfällen, die die europäischen Ärzte nicht behandeln konnten. Erst eine Moxabehandlung durch eine vietnamesische Ärztin führte zu einer Besserung der Beschwerden. Daraufhin begann Buschoff die ihm unbekannte Heilmethode genauer zu erforschen. Seine Schrift aus dem Jahr 1675, die erst nach seinem Tod in die Niederlande gelangte, hatte einen grossen Einfluss auf die europäischen Ärzte, die die Moxibustion vor allem als Heilmittel gegen Gicht verwendeten. Eine Beschreibung von 60 Moxibustionspunkten aus der japanischen Medizin veröffentlichte der deutsche Arzt Engelbert Kaempfer (1651-1716) im Jahr 1712 in seinem Werk „Amoenitates Exoticae“.

Ähnlich wie die Akupunktur geriet die Moxibustion im Westen im 19. Jahrhundert zunächst in Vergessenheit, um dann in den 1970er Jahren wieder „neu“ entdeckt zu werden. Heute ist das Verfahren ebenso verbreitet wie Akupunktur und wird von vielen Heilpraktikern, Akupunkteuren und Therapeuten der Traditionellen Chinesischen Medizin angewendet.

Ebenso wie die Akupunktur basiert die Moxibustion auf den Theorien und Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin. Dazu gehört unter anderem die Vorstellung, dass der menschliche Körper von einer Lebenskraft oder Lebensenergie, dem Qi, durchströmt wird und dass diese Lebensenergie in genau definierten Leitbahnen, den Meridianen fliesst. Die Meridiane leiten die Lebensenergie durch den ganzen Körper und bilden so einen Energiekreislauf, der Organe und Organsysteme zu funktionellen Einheiten verbindet. Auf den Meridianen befinden sich zahlreiche Akupunkturpunkte, über die das Fliessen der Lebensenergie beeinflusst werden kann. Nach chinesischer Auffassung entstehen Krankheiten dadurch, dass das gleichmässige Zirkulieren der Lebensenergie im Körper unterbrochen oder gestört ist. Durch die Hitze, die beim Abbrennen von Moxakraut über bestimmten Akupunkturpunkten entsteht, kann die blockierte Lebensenergie wieder in Bewegung gebracht werden. Darüber hinaus soll Moxa Kälte vertreiben und Feuchtigkeit aus den Meridianen lösen. Nach westlicher Vorstellung trägt die Wärmebehandlung dazu bei, die Durchblutung des Gewebes zu verbessern, sie regt die Organfunktion an und stärkt die Immunabwehr.

Quelle: EMR Schweiz

Notwendige Ausbildungsdauer in Std. für die Krankenkassenanerkennung in der Schweiz:

Methodenausbildung: 50
Schulmedizinische Ausbildung: Naturheilpraktiker TCM oder Arzt TCM

EMR-Methode Nr. 124



 

 

nach oben