Therapiemethoden Gesundheits-Tipps Lexikon Fachschulen Heilsteine

Fango 74

Das Wort „fango“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet Schlamm oder Schmutz. Fangoschlamm wird als Heilmittel für Bäder oder Packungen genutzt und kommt meist in Kombination mit Massagebehandlungen, Physiotherapie oder im Rahmen einer Kurbehandlung zum Einsatz.

Fango ist ein Mineralschlamm, der aus Vulkangestein gewonnen wird. Als Ursprungsland des Fango gilt Italien: Archäologische Funde belegen, dass bereits im 9. Jahrhundert v. Chr. die Volksstämme in den Euganeischen Hügeln (in der Provinz Padua) die dortigen Thermalquellen und den Fangoschlamm zu therapeutischen Zwecken nutzten. Auch den Römern waren diese Thermalquellen bekannt. Der Ort Abano soll das älteste Thermalbad Europas sein. Dort wird der berühmte Abano-Fango gewonnen.

Ebenfalls sehr bekannt ist der sogenannte Eifel-Fango, ein feines Pulver aus gemahlener Vulkanerde, das aus Bad Neuenahr in Deutschland kommt. Schon die Römer schätzten diesen Naturfango wegen seiner heilenden Wirkung bei Rheuma und anderen Beschwerden des Bewegungsapparats.

Fangobehandlungen in Form von Packungen, Bädern oder Umschlägen zählen zu den ältesten Kurbehandlungen der Welt. Heute gehören sie zu den wichtigsten Behandlungsmethoden der physikalischen Wärmetherapie, sie werden von Physiotherapeuten oder Masseuren und im Rahmen von Kuren angewendet.

Fango kann in Form von Packungen, Umschlägen oder Bädern verabreicht werden. In den meisten Fällen kommen warme Fangopackungen zum Einsatz, aber auch eine Behandlung mit kaltem Fango ist möglich. Die Wirksamkeit einer Wärmebehandlung mit Fango beruht vor allem auf der gleichmässigen, lang anhaltenden, tief reichenden Hitzeabgabe des Fangoschlamms. Eine Fangopackung wirkt durchblutungsfördernd, entspannend und schmerzlösend. Je nach Art der Anwendung werden die Heilstoffe aus dem Schlamm und dem Thermalwasser teilweise über die Haut in den Körper aufgenommen, wo sie unterschiedliche Wirkungen entfalten können. Darüber hinaus haben Mineralsalze und der neutrale bis leicht alkalische ph-Wert des Fangoschlamms eine positive Wirkung direkt auf die Haut.

Kalter Fangoschlamm ist in Form von Gels oder Crèmes erhältlich und hat eine gefässverengende, schmerzstillende Wirkung.

Quelle: EMR Schweiz

Notwendige Ausbildungsdauer in Std. für die Krankenkassenanerkennung in der Schweiz:

Methodenausbildung: 150
Schulmedizinische Ausbildung: Heilpraktiker oder Arzt

EMR-Methode Nr. 74

 

 

nach oben