Sie sind hier: Startseite » Therapiemethoden

Bio-Feedback 37

Biofeedback (griechisch „bios“ = Leben, englisch „feedback“ = Rückmeldung) ist eine verhaltensmedizinische Behandlungsmethode, bei der die Patienten mit Hilfe eines Messgeräts lernen, bestimmte Körperfunktionen durch Rückmeldung bewusst zu beeinflussen und somit zu regulieren.

Bis Mitte der 1960er Jahre hatte man es in der Medizin für unmöglich gehalten, willentlich Einfluss auf autonome Körperfunktionen zu nehmen. Der amerikanische Neuropsychologe Neal Miller konnte 1967 jedoch anhand von Experimenten an Ratten beweisen, dass jedes messbare physiologische Verhalten durch den Willen beeinflusst werden kann.

Ende der 1960er Jahre wurde die „Bio-Feedback Society of America“ (heute: „Association for Applied Psychophysiology and Biofeedback“) mit dem Ziel gegründet, die therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten von Biofeedback zu untersuchen und zu verbreiten. Durch das Messen und die Wiedergabe der eigenen Hirnaktivität sollten die Versuchspersonen lernen, ihre Hirnströme willentlich zu beeinflussen und dadurch eine bessere Kontrolle über ihre Körperfunktionen zu erlangen.

Inzwischen hat sich Biofeedback als Verfahren der Verhaltensmedizin etabliert. Vor allem Psychologen, Psychiater und Physiotherapeuten setzen diese Methode als begleitende Therapiemassnahme ein.

Die Funktionsweise des Biofeedback beruht auf der Tatsache, dass Stress und Anspannung verschiedene körperliche Reaktionen zur Folge haben, wie etwa eine Steigerung des Blutdrucks und des Herzschlags. Diese unbewusst ablaufenden Körperfunktionen können mit Hilfe von speziellen Sensoren und Messgeräten aufgenommen und dem Patienten zum Beispiel mit Summton, Klopfgeräuschen oder Leuchteffekt zurückgemeldet (= feedback) werden. Auf diese Weise kann der Patient ein Bewusstsein für die Vorgänge in seinem Körper entwickeln: Er „sieht“, wie sein Körper auf seine Gedanken, Emotionen und Verhaltensweisen reagiert. Nach einer gewissen Zeit der Übung können bisher automatisch ablaufende körperliche Äusserungen willentlich beeinflusst werden.

Quelle: EMR Schweiz

Notwendige Ausbildungsdauer in Std. für die Krankenkassenanerkennung in der Schweiz:

Methodenausbildung: 150
Schulmedizinische Ausbildung: Heilpraktiker oder Arzt

EMR-Methode Nr. 37


 

 

nach oben